Zurück zur Listenansicht

09.03.2020

Bekanntmachung der Gemeinde Gammelin

GAMMELIN
© Amt Hagenow-Land

Satzung der Gemeinde Gammelin über die Benutzung der Kindertagesstätte

Auf der Grundlage des § 5 der Kommunalverfassung des Landes Mecklenburg-Vorpommern (KV M-V) in der Fassung der Bekanntmachung vom 13. Juli 2011 (GVOBI. M-V S. 777), zuletzt geändert am 23.07.2019 (GVOBl. M-V, S. 487) und des Gesetzes zur Förderung von Kindern in Kindertageseinrichtungen und in Tagespflege (Kindertagesförderungsgesetz – KiföG M-V) vom 04.09.2019 (GVOBl. M-V vom 13.09.2019, S. 558) beschließt die Gemeindevertretung auf ihrer Sitzung am 26.02.2020 folgende Satzung über die Benutzung der Kindertagesstätte.

 

§ 1 Allgemeines

(1)    Die Gemeinde Gammelin betreibt die Kindertagesstätte (Hort).

(2)    Die Kindertageseinrichtung der Gemeinde Gammelin ist in der Regel von montags – freitags von 13:00 – 17:00 Uhr geöffnet. Aufgrund von Umständen wie Personalmangel oder geringer Belegung kann es vorübergehend zu Abweichung von den regulären Öffnungszeiten kommen. In den Ferienzeiten ist die Kindereinrichtung geöffnet von 08:00 – 16:00 Uhr.

(3)  Die Kita wird gemäß den gesetzlichen Vorgaben lt. Kindertagesförderungsgesetz

      MV betrieben.

 

§ 2 Grundsätze der Betreuung

(1)    Voraussetzung für die Förderung von Kindern in der Kindertageseinrichtung der Gemeinde Gammelin ist der Abschluss eines schriftlichen Betreuungsvertrages zwischen der Gemeinde Gammelin und den Personensorgeberechtigten.  

(2)    Der zu vereinbarende zeitliche Umfang der Betreuung über den gesetzlichen Anspruch hinaus richtet sich nach dem durch den örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe bestätigten Betreuungsbedarf.

 (3)   In der Kindertageseinrichtung werden vorrangig Kinder aufgenommen, die am Schulstandort Gammelin beschult werden. Die Aufnahme von Kindern aus anderen Schulstandorten kann bei freier Kapazität erfolgen.

 (4)   Es erfolgt die Betreuung von Kindern im Alter vom Schuleintritt bis zum Ende der Grundschulzeit.

 (5)   Die Förderung von Kindern in der Einrichtung ist während der Öffnungszeiten in folgendem Umfang möglich:

                                   Hort                                         bis zu 4 Stunden täglich

 

(6)    Während der Sommerferien wird die Kindertageseinrichtung für 3 Wochen geschlossen weiterhin zwischen Weihnachten und Neujahr. Der Kindertageseinrichtung werden außerdem bis zu 3 Tage zur Teambildung und Fortbildung gewährt. Die Schließzeiten der betreffenden Einrichtung werden am Ende des laufenden Jahres für das Folgejahr rechtzeitig bekannt gegeben.

 

§ 3 Ganztagsverpflegung

Die Ganztagsverpflegung ist kein Bestandteil der Betreuung.

 

§ 4 Kosten der Betreuung

 

(1)    Ab 01.01.2020 sind die Personensorgeberechtigten von der Beitragspflicht im Umfang des durch den örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe festgesetzten Betreuungsbedarfes befreit.

(2)    Liegt eine Bedarfsfeststellung nicht vor oder wird eine festgestellte Bedarfsfeststellung durch den Träger der öffentlichen Jugendhilfe aberkannt, so sind durch die Personensorgeberechtigten die dem Träger entstehenden Kosten zu zahlen. Mehrere Pflichtige haften als Gesamtschuldner.

Die Kosten betragen:

                Hort                             Platzkosten 4 Stunden  151,97 €

(3)    Liegt eine Doppelanmeldung in mehreren Kitas vor und der Landkreis verwehrt die Zahlung der Platzkosten, so sind diese von den Personensorgeberechtigten zu tragen. Sie belaufen sich auf:

                Hort                             Platzkosten 4 Stunden  151,97 €

 

(4)    Die Betreuungsmehrbedarfe während der Ferienzeiten bei der Hortbetreuung sind durch die Eltern zu tragen. Die Kosten belaufen sich auf 34,60 € in der Woche. Die Zahlung des Mehrbedarfes wird fällig, wenn der Hortplatz über die regulär in anspruch genommene Förderung gem. § 2 Abs. 5 hinausgeht.

 

§ 5 Entstehung der Beitragspflicht, Fälligkeit und Beendigung der Betreuung

 

(1)    Ein Rechtsverhältnis kommt mit dem Abschluss eines Betreuungsvertrages durch den/die Personensorgeberechtigten zustande. Eine Beitragspflicht ergibt sich durch die im § 3 und 4 erläuterten Umstände.

(2)    Die Beitragspflicht entsteht mit der Inanspruchnahme der Leistungen.

(3)    Für rückständige Kosten der Verpflegung, Zahlungspflichten aus fehlenden Bedarfsansprüchen oder Zahlungsverpflichtungen aus Doppelanmeldungen in Kindertagesstätten wird nach vorheriger schriftlicher Mahnung ein Verwaltungszwangsverfahren eingeleitet.

(4)    Die Gemeinde Gammelin kann die Betreuungsvereinbarung kündigen, wenn:

a) die Personensorgeberechtigten trotz Zahlungsaufforderung für entstandene Mehrkosten aufgrund fehlender Bedarfsfestsetzung oder Doppelanmeldungen in verschiedenen Kindertagesstätten der Zahlungspflicht nicht nachkommen und die Vollstreckung der Forderung eingeleitet wird.

b) das Kind spezieller Hilfe bedarf, die die Kindertageseinrichtung trotz erheblicher Bemühungen fachlich nicht leisten kann,

c) die Regelungen dieser Satzung grob verletzt werden oder das Vertrauensverhältnis zwischen Eltern und der Kindertagesstätte in schwerwiegender Weise gestört ist,

d) das Kind mehrmals nicht rechtzeitig abgeholt worden ist.

e) der zur Verfügung gestellte Betreuungsplatz ohne krankheitsbedingte oder andere triftige Gründe nicht regelmäßig in Anspruch genommen wird. Ab 10 unentschuldigten Fehltagen im Quartal kann die Betreuungsvereinbarung durch den Träger der Einrichtung gekündigt werden

(5)    Die Kündigung durch den Träger in den Fällen des Absatzes 4 a erfolgt fristlos. In den Fällen des Absatzes  

        4 b – e mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende.

(6)    Änderungen bzw. Abmeldungen erfolgen in schriftlicher Form.

 Mit einer Frist von einem Monat zum Monatsende ist eine Änderung bzw. die Beendigung des 

 Betreuungsverhältnisses durch die Personensorgeberechtigten möglich. Im Falle einer Änderung auf einen 

 Ganztagsplatz hat eine Bedarfsprüfung durch den örtlichen Träger der öffentlichen Jugendhilfe zu erfolgen.

(7)    Bei nachweisbar kurzfristiger Notwendigkeit (wie z. B. Wegzug, Arbeitslosigkeit, Arbeitsaufnahme, 

        Maßnahmen der Agentur für Arbeit) ist eine Verkürzung der unter Abs. 6 genannten Frist möglich.

 

§ 6 Inkrafttreten

 

(1)   Diese Satzung tritt am Tage nach ihrer Bekanntmachung in Kraft.

Gleichzeitig tritt die Satzung vom 08.12.2004 außer Kraft.

  

Gammelin, 06.03.2020

gez. Kebschull
Bürgermeister                                     

 

Ein Verstoß gegen Verfahrens- und Formvorschriften, die in dieser Satzung enthalten oder aufgrund dieser Satzung erlassen worden sind, kann nach Ablauf eines Jahres seit der öffentlichen Bekanntmachung nicht mehr geltend gemacht werden.

Diese Folge tritt nicht ein, wenn der Verstoß innerhalb der Jahresfrist schriftlich unter Bezeichnung der verletzten Vorschrift und der Tatsache, aus der sich der Verstoß ergibt, gegenüber der Gemeinde geltend gemacht wird.

Eine Verletzung von Anzeige-, Genehmigungs- oder Bekanntmachungsvorschriften kann abweichend davon stets geltend gemacht werden.