Moraas: Öffentliche Auslegung Entwurfs des räuml. u. sachl. Teilflächennutzungsplans „Windenergie“

Bekanntmachung der Gemeinde Moraas

über die öffentliche Auslegung des Entwurfs des räumlichen und sachlichen Teilflächennutzungsplans „Windenergie“ gemäß § 3 Abs. 2 BauGB


Die Gemeindevertretung Moraas hat in der Sitzung am 17.05.2018 den Entwurf des räumlichen und sachlichen Teilflächennutzungsplans „Windenergie“ mit der dazugehörigen Begründung und Umweltbericht gebilligt und die Durchführung der Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 3 Abs. 2 BauGB beschlossen. Die Beteiligung der Öffentlichkeit erfolgt im Rahmen einer öffentlichen Auslegung der Entwurfsunterlagen.

Der Geltungsbereich des räumlichen und sachlichen Teilflächennutzungsplans „Windenergie“ umfasst teilweise die Flur 5 sowie teilweise Flur 1 der Gemarkung Moraas und ist in der nachfolgenden Übersichtskarte dargestellt.

Mit der Aufstellung des räumlichen und sachlichen Teilflächennutzungsplans „Windenergie“ soll die Windenergienutzung in der Gemeinde ermöglicht und für einen räumlichen Teil des Außenbereichs der Gemeinde nach städtebaulichen Gesichtspunkten gesteuert werden. Im Zuge der Energiewende soll die Planung einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der räumliche und sachliche Teilflächennutzungsplan „Windenergie“ beschränkt sich in seiner Rechtswirkung räumlich auf seinen Geltungsbereich und sachlich auf den Themenbereich „Windenergie“. Aufgrund der räumlichen Beschränkung entfacht der räumliche und sachliche Teilflächennutzungsplan keine unmittelbare Ausschlusswirkung der Windenergienutzung in den anderen Teilen des Gemeindegebietes.

Der Entwurf zum räumlichen und sachlichen Teilflächennutzungsplan „Windenergie“ der Gemeinde Moraas mit Begründung, Umweltbericht sowie die nach Einschätzung der Gemeinde Moraas nachfolgenden wesentlichen, bereits vorliegenden umweltbezogenen Informationen

 

Stellungnahmen
  • Landkreis Ludwigslust-Parchim vom 26.01.2018
    • Aussagen zum Immissionsschutz (Lärm und Schattenwurf)
    • Bau- und Bodendenkmale im Bereich/Umgebung des Vorhabens
    • Aussagen zu EU-Vogelschutzgebieten/FFH-Gebiet/Biotopverbund
      (Vorprüfung der FFH-Verträglichkeit ist einzureichen)
    • Aussagen zu gesetzlich geschützten Biotopen, Moorschutz
    • Aussagen zu Artenschutz (Vogelzug, Weißstorch, Schwarzstorch, Rotmilan, Fledermäuse u.a.)
    • Aussagen zu Grundwasser- und Bodenschutz, Gewässern 2. Ordnung
  • Amt für Raumordnung und Landesplanung Westmecklenburg vom 06.04.2018
    • Sonderbaufläche „Windenergienutzung“ wird von Restriktionskriterium „Regionale Dichtezentren des Rotmilans mit hoher und sehr hoher Habitatdichte“ überlagert
  • Staatliches Amt für Landwirtschaft und Umwelt Westmecklenburg vom 02/2018
    • landwirtschaftliche Fächen sind nicht unwirtschaftlich zu zerschneiden
    • Hinweise auf Natura 2000-Gebiete (Prüfung der Verträglichkeit des Vorhabens vor Zulassung bzw. Durchführung)
    • Hinweise zur Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie (mögliche Maßnahmen im Gemeindegebiet)
    • Hinweise zur sach- und umweltgerechten Abfallentsorgung, zum Verhalten bei belasteten Bodenaushub
  • Forstamt Jasnitz vom 27.04.2018
    • Überplante Waldstücke sind aus Sonderbaufläche „Windenergienutzung“ herauszunehmen
    • Hinweise auf Waldabstandsregelung, FFH-Gebiet „Sude mit Zuflüssen, Niststandorte geschützter Großvögel
    • Sonderbaufläche „Windenergienutzung“ befindet sich vollständig im Bereich der Waldbrandgefahrenklasse A
    • Hinweis auf kameragestützte Waldbrandfrüherkennungssysteme in der Umgebung
  • Gemeinde Kuhstorf vom 20.02.2018
    • Hinweise auf Bodendenkmal Jagenstadt, Waldbrandgefahr
    • Abstand zu FFH-Gebiet „Sude mit Zuflüssen“ zu gering bemessen
  • NABU Mecklenburg-Vorpommern vom 20.02.2018
    • Aussagen zu Rotmilan, Baumfalke, Kranich
    • Aussagen zu EU-Vogelschutzgebieten
  • Stellungnahmen mehrerer Bürger/-innen
    • Anmerkungen und Hinweise zu Infraschall, Landschaftsbild, Flora und Fauna, Waldbrandgefahr, Tourismus, Lärm- und Lichtimmissionen
Umweltbericht
  • Betroffene Umweltbelange
    • Von den Auswirkungen des Eignungsgebietes sind die Umweltbelange Natura 2000- Gebiete, Tiere und Pflanzen, einschließlich ihrer Lebensräume, Mensch, Landschaftsbild und Vermeidung von Emissionen, sowie Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Belangen der Schutzgüter Tiere/Pflanzen, Boden, Wasser, Klima/Luft, Mensch, Kultur- und sonstige Sachgüter betroffen. Hierbei sind die Auswirkungen auf das Landschaftsbild, sowie Tiere und Pflanzen, einschließlich ihrer Lebensräume als erheblich einzustufen.
    • Prüfungsbedarf liegt vor allem hinsichtlich der Einwirkungen des Potentialsuchraumes auf das Wohnen (Lärm, Schlagschatten) vor.
  • Artenschutz
    • nachrichtlich berücksichtigt wurde der Endbericht Vögel und die Unterlage zur FFH-Prüfung auf Ebene des sachl. Teilflächennutzungsplanes. Erhebliche Beeinträchtigungen sind nicht einzustellen.
    • Für Fledermäuse ist ein Gondel-Monitoring vorgesehen
    • Für die Großvogelarten sind ggf. vertiefende Untersuchungen nötig (Raumkulisse Rotmilan), aufgrund der Wechselhäufigkeit ist dies erst im Zusammenhang mit dem eigentlichen Genehmigungsverfahren sinnvoll)
  • Ausgleich/Überwachung
    • Da Standorte und Anzahl sowie Höhe der Windenergieanlagen noch nicht feststehen, wurde eine grobe pauschalisierte Ausgleichsbilanzierung durchgeführt.
    • Der Eingriff könnte durch Pflanzungen / Ökokonto ausgeglichen werden.
    • Zur Minderung der Umweltauswirkungen wurden Hinweise für Maßnahmen und Anforderungen an die Durchführung dargelegt.
    • Zur Überwachung erheblicher, nicht vorzusehender Umweltauswirkungen sind auf Veranlassung Kontrollen durchzuführen und die Umsetzung der im nachgeordneten Verfahren zu ermittelnden Ausgleichsmaßnahmen zu kontrollieren. Auf die besonderen Prüf- und Nachweispflichten durch die Betreiber von Windenergieanlagen wurde verwiesen.
Artenschutzfachliche Untersuchungen
  • STADT LAND FLUSS PARTNERSCHAFT MBB HELLWEG & HÖPFNER (08.06.2016): Endbericht Vögel und Biotope
  • STADT LAND FLUSS PARTNERSCHAFT MBB HELLWEG & HÖPFNER (30.04.2018): Unterlage zur FFH-Prüfung auf Ebene des sachl. Teilflächennutzungsplans

liegen in der Zeit

vom 18.06.2018 bis zum 20.07.2018

im Amt Hagenow-Land, Bahnhofstraße 25 in 19230 Hagenow, FD Bauen und Planung, Zimmer 212 während der Dienststunden

Montag nach Vereinbarung
Dienstag 8.30 – 12.00 Uhr und 14.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch nach Vereinbarung
Donnerstag 8.30 – 12.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr
Freitag 8.30 – 12.00 Uhr

zu jedermanns Einsicht aus.

Die Entwurfsunterlagen sowie die umweltbezogenen Informationen sind zusätzlich während des o.g. Auslegungszeitraums auf der Internetseite des Amtes Hagenow-Land www.amt-hagenow-land.de einsehbar. Jedermann kann Stellungnahmen schriftlich oder zur Niederschrift im Amt Hagenow-Land, FD Bauen und Planung während der Auslegungsfrist bis zum 20.07.2018 abgeben.

Es wird darauf hingewiesen, dass nicht während der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den räumlichen und sachlichen Teilflächennutzungsplan „Windenergie“ gemäß § 4a Abs. 6 BauGB unberücksichtigt bleiben können, sofern die Gemeinde Moraas deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des räumlichen und sachlichen Teilflächennutzungsplan „Windenergie“ nicht von Bedeutung ist. Eine Vereinigung im Sinne des § 4 Absatz 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes ist in einem Rechtsbehelfsverfahren nach § 7 Absatz 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gemäß § 7 Absatz 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ausgeschlossen, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber hätte geltend machen können.

gez. Quast
Bürgermeister

Übersichtskarte:

TfNP Windenergie Moraas

Zusätzliche Dokumente zum Download

Bebauungsplan Nr. 3 "Reitsport- und Wohnanlage Picher" der Gemeinde Picher

1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 2 "Wohngebiet westlich der Ringstraße Radelübbe" der Gemeinde Bandenitz im vereinfachten Verfahren nach § 13 BauGB