Zurück zur Listenansicht

29.07.2016

Statuskonferenz des Projektes "Regiobranding" in Hamburg

Logo Regiobranding ohne Text
©

„Den Wandel gestalten – kreativ Handeln“ – das Motto der „Regiobranding“ Statuskonferenz in Hamburg

Vielfältige lokale Aktivitäten, ein intensiver Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis sowie kreative Ideen für eine zukunftsfähige Entwicklung ländlicher Räume waren am Donnerstag Thema der Statuskonferenz des Bundesforschungsprojektes „Regiobranding – Branding von Stadt-Land-Regionen durch Kulturlandschaftscharakteristika“ in Hamburg.

„Der Wandel ist ein stetiger Begleiter bei der Entwicklung einer Region. Wir sahen die Chancen, die das Projekt „Regiobranding“ bietet und wollen sie nun gemeinsam mit dem Landkreis Lüchow-Dannenberg nutzen, um Griese Gegend und Wendland nach vorne zu bringen.“ so Joachim Müller, Leiter des Fachdienstes 60 – Regionalmanagement und Europa beim Landkreis Ludwigslust-Parchim. Müller stellte auf der Statuskonferenz die Fokusregion gemeinsam mit seiner Kollegin Dagmar Schulz, Leiterin des Fachdienstes 51 – Jugend – Familie – Bildung beim Landkreises Lüchow-Dannenberg vor.

Sie brachten zum Ausdruck, warum die beiden, bisher oftmals getrennt voneinander agierenden, Landkreise gemeinsam wissenschaftlich unter die Lupe genommen werden und zusammenarbeiten. „In beiden Regionen gibt es viele ähnliche Themen, die gemeinsam besser bearbeitet werden können“, betont Schulz. Ob demographischer Wandel, die Lage an der ehemaligen innerdeutschen Grenze, das nicht optimale Verkehrsnetz, oder hochklassige Landschaftswerte, kulturelle Besonderheiten und regionale Produkte – viele Themen verbinden die Nachbarregionen.

Statuskonferenz Regiobranding

Burkhard Thees, Amtsvorsteher des Amtes Dömitz-Malliß und Bürgermeister von Neu Kaliß, schilderte als langjähriger Praktiker der Griesen Gegend, wie er zum Projekt steht. Mit Blick auf die finanzielle Lage vieler Kommunen und den Herausforderungen bei der Finanzierung freiwilliger Aufgaben, betonte er, wie wichtig es heutzutage ist zusammenzuarbeiten, um durch innovative Konzepte einen Mehrwert für das Gemeinwesen zu erzielen. Da „Regiobranding“ eine gute Gelegenheit sei neue Wege zu gehen, stehe er hinter dem Projekt.

Dass das Projekt in unserer Fokusregion inzwischen stark verankert ist, wurde auch dadurch deutlich, dass viele Akteure aus der Region in Hamburg dabei waren.

Statuskonferenz Regiobranding Publikum

Im Rahmen von „Regiobranding“ fand im vergangenen Jahr eine Haushaltsbefragung statt. Die Befragten maßen der landschaftlichen Schönheit sowie der gesunden Umgebung einen höheren Stellenwert als den kulturellen Angeboten oder Traditionen und Brauchtum bei. Ihre Freizeit verbringen die BewohnerInnen hauptsächlich in der Region oder der näheren Umgebung. Die Lebensqualität wird von den EinwohnerInnen weitestgehend als hervorragend angesehen und das ehrenamtliche Engagement in der Fokusregion ist überdurchschnittlich stark. Detailliertere Ergebnisse der Haushaltsbefragung werden, neben weiteren Forschungsergebnissen, auf dem diesjährigen Regionalforum im Herbst in der Fokusregion präsentiert.


Zum Projekt

Das Bundesforschungsprojekt „Regiobranding - Branding von Stadt-Land-Regionen durch Kulturlandschaftscharakteristika“ wird im Rahmen der Fördermaßnahme „Innovationsgruppen für ein nachhaltiges Landmanagement“ vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Koordiniert wird das von September 2014 bis Februar 2019 laufende Projekt durch die Leibniz Universität Hannover. Weitere Partner sind die Universität Hamburg, das Niedersächsische Institut für Wirtschaftsforschung und die Firma mensch und region. Die Region „Griese Gegend – Elbe – Wendland“ ist eine von drei Fokusregionen in der Metropolregion Hamburg.
Mit „Regiobranding“ soll eine Grundlage geschaffen werden, die Identifikation der Bürger mit der Region und ihrer Kulturlandschaft zu intensivieren und zu festigen. Ziel ist, das Engagement für die Erhaltung der Landschaftsqualitäten zu steigern und damit das Außenbild der Region attraktiver zu machen.

Wir sind für Sie unter der Telefonnummer: 03871 722 6012 oder der Emailadresse: regiobranding@kreis-lup.de erreichbar. Weitere Informationen zum Projekt „Regiobranding“ finden Sie auf den Internetseiten der Landkreise www.kreis-lup.de und www.luechow-dannenberg.de.