Immer gute Freunde an der Seite

Seit fast einem halben Jahrhundert enge Beziehungen zu polnischer Gemeinde

Pritzier aus der Luft
© Amt Hagenow-Land

Eine gute Verkehrslage vorausgesetzt, dann könnten Einwohner von Pritzier in sechs Stunden bei guten Freunden eintreffen. Bei Freunden, die man gern besucht und zu sich einlädt und zu denen es schon seit fast 50 Jahren eine direkte Verbindung gibt – die Bundesstraße Nummer 5, die mitten durch Pritzier führt und (später mit anderer Bezeichnung) im Großraum Breslau ankommt. Dort liegt Domaniów, eine rund 6000 Einwohner zählende Großgemeinde, die Ziel inzwischen schon etlicher freundschaftlicher Begegnungen über Ländergrenzen hinweg geworden ist.

„Angefangen habe es mit zwei polnischen Praktikanten, die 1963 in der Buchhaltung des damaligen volkseigenen Gutes Erfahrungen sammelten“, weiß der ehemalige Bürgermeister Rainer Hamann. „Seither wird der Kontakt gepflegt. Mitarbeiter der landwirtschaftlichen Betriebe besuchten sich zunächst einander, man fuhr zum Urlaub ins jeweilige Nachbarland, später fanden die Sportler zusammen.

Mit Unterzeichnung eines Freundschaftsvertrages zwischen Domaniów und dem Amt Hagenow-Land im Jahr 2002 wurden auch Blasorchester, Freiwillige Feuerwehren, Vertreter von Verbänden und andere Interessierte in das Miteinander eingebunden. „Manchmal“, so der Bürgermeister, „war es nicht einfach, die bestehende Freundschaft zu pflegen. Dank engagierter Menschen auf beiden Seiten hielt sie trotz politischer und gesellschaftlicher Veränderungen dies- und jenseits der Grenze stand. Es waren immer die Einwohner, die füreinander da waren, die Neugierde im Gepäck hatten und Zeit für viele Gespräche.

Auch heute sind Menschen aus dem Nachbarland willkommene Gäste: „Allein auf den Obstplantagen des Gutes Schwechow gibt es zahlreiche Erntehelfer, die immer auch ein Teil der Gemeinde sind“, sagt Rainer Hamann stolz. Er selbst wurde 2007 für sein verbindendes Engagement geehrt: mit dem polnischen Verdienstkreuz in Bronze.